Skip to main content


Den Tag so ruhig und zufrieden zu beginnen, fühlt sich sehr stimmig an.

Der Übergang vom Sommer in den Herbst ist etwas ganz Besonderes. Die Natur bäumt sich noch einmal auf, berührt und streichelt alle unsere Sinne, um sich dann auf den Winter vorzubereiten.

Die Natur lässt uns zurück mit der Sehnsucht und der Hoffnung, dass sie im Frühling neu geboren wird.

Sie lässt uns teilhaben an der Einkehr und dem Innehalten.

Wir erleben den ersten Herbst ohne Leela und den zweiten Herbst ohne Devi. Unzählige Male waren wir zusammen auf dem Eschenberg unterwegs.
Die zwei Bäume im Morgennebel haben uns am Morgen schon oft begrüsst und wir sie.

Das stimmt mich gerade wehmütig, weil mir in solchen intensiven Momenten sehr bewusst wird, dass alles vergänglich ist im Aussen.

Ich bedanke mich bei Devi und Leela für die gemeinsame Lebenszeit. In dem Moment flitzt «La Pura Vida» in Form von Wendy an mir vorbei, mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Panda liegt neben mir im Gras.

Von Herz zu Herz
Bea mit Panda, Wendy, Devi und Leela

In diesem Sinne:

«Wir sind mit allem in Kontakt. Und wir sind im Herzen alle EINS.»